Monstranz
Silber, vergoldet, Höhe 61 cm
Irland um 1920
 
 

Eine vierpassig gerahmte Monstranz aus durchbrochen gearbeitetem floralen Fond, mittig jeweils einer der vier Evangelisten in feiner polychromer Emailmalerei. Zylindrischer Schaft mit gerundetem Nodus auf hochgezogenem Rundfuß. Äußere Rahmung und Bekrönung in Form filigraner Kreuzblumen, teilweise belegt mit Farbsteinen, einer fehlt. Reich graviert mit gotisierendem Maßwerk.

An dieser sehr schönen Monstranz fehlte das gesamte Mittelteil. Die Ergänzungen waren aufwendig und mußten stilgerecht eingefügt werden. Vorausgegangen waren mehrere Zeichnungen, damit alle Ergänzungen auch im Mittelteil harmonieren konnten. Der Vorsteckerschrein mußte mit dem Hostienhaus verbunden werden. Die Tür mit Scharnier, sowie der Bajonettverschluß haben im Wesentlichen eine Verschlußfunktion. Der Schuh wurde mit Verschraubung verbunden und ist gleichzeitig das Aufnahmeteil für die Lunula.
Ebenso wurden mehrere Lapis-Lazuli-Kugeln als krönender Abschluß an der Außengalerie ergänzt. Erst nachdem diese wesentlichen Ergänzungsarbeiten vollzogen waren, ist diese Kostbarkeit wieder eine Monstranz geworden.


zurück zur Übersicht